Spielplatz an der Lahn

  • ©

Die Flussaue spielerisch erfahren

Südlich der Sachsenhäuser Brücke entstand auf 900 Quadratmetern ein ausgedehntes Spielgelände, das in Terrassen zum Fluss hin abfällt. Der Spielplatz liegt nicht nur in der Flussaue, sondern bildet diese auch spielerisch ab: auf einer Sand-, einer Kies-, einer Weiden- und einer Rasenterrasse. Die individuell gestalteten Spielgeräte werden von den Gießener Service-Clubs finanziert – ein Musterbeispiel für Bürgerengagement.

Bindeglied von Fluss und Stadt

Parkende Autos und eine steile Böschung – diesen Anblick bot das Gelände über Jahrzehnte. Durch den neuen, sanft zur Lahn abfallenden Spielplatz wurde der vorhandene Geländesprung beseitigt und das „ruhende Blech“ aus dem Stadteingang vertrieben. Der Spielplatz schafft bisher nicht vorhandene Sicht- und Wegebeziehungen von der Stadt an den Fluss und bildet landschaftsgestalterisch den Übergang von den tiefer gelegenen Lahnufern zur Innenstadt von Gießen.

Abbild der Auenlandschaft

Der Spielplatz bildet durch seine einzigartige Gestaltung die unterschiedlichen Uferzonen der Lahn nach. Von einem sandigen, strandartigen Abschnitt über angeschwemmtem Treibholz und kieloben liegenden Booten, bis hin zur Ufervegetation und ebenen Wiesenfläche, werden die unterschiedlichen Uferzonen sysmbolisch nachempfunden und mit Spielgeräten ausgestattet.

Klettergerüst, Wippe, Rutsche und Sitzbalken aus Treibholz, gestrandete Boote und Baumstämme als Spielhöhlen und Hängematten erwarten die Kinder. Im Bereich der Ufervegetation werden kleine, wackelnde Plattformen in Schmetterlingsform („Hüpfer“) die Insektenwelt darstellen, Uferstege dienen als Weg zum Sonnen, und auf einer Matschplattform in der Sandzone können die Kleinsten mit Wasser und Sand experimentieren. Kindgerecht wird das Thema Flussufer aufbereitet, und durch eine abstrahierte Gestaltung der Spielgeräte in einheitlicher Formensprache, abgestimmter Farbgebung und hochwertiger Materialwahl umgesetzt. Ein ästhetisch anspruchvoller Anziehungs- und Blickpunkt am neuen Gießener Stadteingang wird geschaffen.

Retentionsraum statt Asphalt

Durch die Abflachung des Ufers und den Abtrag des erhöht gelegenen asphaltierten Parkplatzes wird für die Lahn Retentionsraum in erheblichem Umfang hinzugewonnen. Somit bereichert der Spielplatz nicht nur das soziale Leben der Stadtbewohner und -besucher, sondern die tiefer gelegenen Wiesenflächen und die Zone der Ufervegetation leisten gleichzeitig einiges zur Gewässerökologie und zum Hochwasserrückhalt. Es wird an dieser Stelle – und im Mühlengarten nördlich der Rodheimer Straße – so viel Retentionsraum gewonnen, dass die Retentionsraumverluste durch die neue Bebauung mehr als ausgeglichen werden.

Bürgerlicher Gemeinsinn

An der Finanzierung der hochwertig und individuell gestalteten Spielgeräte sind die Gießener Service-Clubs maßgeblich beteiligt. Darüber hinaus wurden große Teile der Gesamtmaßnahme aus Städtebauförderungsmitteln und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

 

 

 

 


Schlagworte: Familie, Fluss, Grün, Kinder, Lahn, Wasser
0


In SchlaglichternIn FilmenIn BildernIm Rückblick
StadtführungenAusstellungenTerminübersichtVeranstaltungsorteTicketvorverkaufJahresübersicht
Ausflugsplaner
Ausflugsplaner