SORRY VIRUS – der erste Slam in der Krise

Poetry Slam anstatt im Stadttheater jetzt online

Der für den 19. April im Stadttheater Gießen geplante Poetry Slam zur Klimakatastrophe „SORRY KIDS – der letzte Slam der Menschheit“ muss natürlich ausfallen. Dafür ist ein ganz spezieller Ersatz jetzt online abrufbar: „SORRY VIRUS – der erste Slam in der Krise“ kann als Ostergruß in der Zwangspause auf der Homepage des Theaters kostenlos heruntergeladen werden.

Der Slam fällt aus – es lebe der Slam! Denn Slammer wären keine Slammer, wenn sie nicht doch slammen würden. So haben es sich Slam-Gastgeber Lars Ruppel und seine für diesen Abend geladenen Kolleginnen und Kollegen nicht nehmen lassen und jede_r hat für sich zu Hause das erste SLAM-HÖRSTÜCK produziert; spontan, improvisiert und schwer poetisch. So ist „SORRY VIRUS – der erste Slam in der Krise“ entstanden, und so können alle Interessierten nun ganz relaxt die Wortkaskaden des Dichterwettstreits auf ihren Endgeräten genießen und ihren eigenen Sieger krönen: Ihren ganz persönlichen Slam-Osterhasen.
Felix Römer, Patti Basler, Tobias Beitzel und Samuel Kramer haben die Mikrofone zu Hause desinfiziert, zwei Meter Abstand zum Textblatt gehalten und den ausgefallenen Slam einfach vorproduziert. Ein Muss für jede lyrische Hausapotheke, garantiert virozid und vom RKI empfohlen. Dieser Slam fand nie statt, wird nie stattfinden und ist doch ziemlich realistisch. Er spielt am Tag nach der ominösen ‚Entwarnung‘, der erste Tag, der wie früher ist, der Tag, den wir alle herbeisehnen, der so schön wird, wie es die besten Dichter nie werden beschreiben können. Der Link zum Download ist auf der Startseite des Stadttheaters (www.stadttheater-giessen.de) zu finden.

Der Spielbetrieb am Stadttheater Gießen bleibt bis zum 3. Mai unterbrochen
Im Haus der Karten gekaufte Tickets für Vorstellungen bis zum 03.05.2020 behalten ihre Gültigkeit oder können gegen einen Gutschein in Höhe des Kartenpreises umgetauscht werden. Diese Gutscheine haben kein Verfallsdatum. Wie es nach dem 3. Mai weitergeht, wird das Theater rechtzeitig kommunizieren.
Zum Schutz der MitarbeiterInnen bittet das Theater davon Abstand zu nehmen, Umtauschoptionen vor Ort im HAUS DER KARTEN vorzunehmen. Alle TheaterbesucherInnen, deren Kontaktdaten in der Theaterkasse bereits vorliegen, müssen nichts unternehmen. Sie werden vom Kassenteam direkt kontaktiert. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen, daher dankt das Stadttheater für die Geduld der ZuschauerInnen. Wer Karten über eine andere Vorverkaufsstelle erworben hat, wird gebeten, mit diesem Ticketanbieter in Kontakt zu treten.
Adresse für Rücksendungen: Stadttheater Gießen, HAUS DER KARTEN, Kennwort: Kartenrücksendung, Südanlage 1, 35390 Gießen


Biografische Informationen
Lars Ruppel ist in Gambach/Hessen groß geworden, dann nach Marburg und nach Berlin gezogen. Warum er Gedichte macht? Bisher hat er keine bessere Beschäftigung gefunden. Aber er sucht. Solange widmet er seine Zeit ganz und gar dem gesprochenen Wort. Er macht Poetry Slam von ganzem Herzen seit 2001 oder 2002, sicher weiß er es nicht. Er hat sich schon Jahre vor Julia Engelmann Vollzeitpoet genannt. Er schafft es auf bis zu 200 Bühnen im Jahr. Hui!

Lars Ruppel ist der meistgebuchte Poetry Slam-Workshopleiter, da ist er sich sicher, mehr geht doch gar nicht. Er entwickelte ein einzigartiges Workshopkonzept, das bereits häufig kopiert wurde. Seine Haupttätigkeit sind Poetry Slam Workshops für Schüler, Fortbildungen für Lehrer (regelmäßig für den Raabe Verlag) und Vorträge an Universitäten. Er bietet Poetry Slam Workshops für bis zu 300 Personen an. Für das Goethe Institut leitete er 2009 die ersten Poetry Slam Meisterschaften im Sudan. 2012 folgte ein großes Poetry Slam Projekt in Indien. Außerdem führten ihn Poetry Slam Workshops und Auftritte nach Russland, Estland, England, Italien und die USA. Zudem nach Liechtenstein, Frankreich, Luxemburg, Österreich und Schweiz, aber das ist nicht so wirklich international. Für die amerikanische Botschaft in Berlin organisierte er mit SPOKEN WOR(L)D und WORT.WORD.LICH zwei deutsch amerikanische Kulturprojekte. Seine “Poetische Fachberatung” ist ein Moderationskonzept für Firmenanlässe, Kongresse und Konferenzen. Eine ganz individuelle Poetry Slam Performance, vor Ort geschrieben, allein für Ihren Kongress, inspiriert von dessen Inhalten.

Lars Ruppel erstellt live Slam Poetry Texte, die die Inhalte lyrisch unterhaltsam zusammenfassen. Er ist u.a. tätig für Verlage wie Die Deutsche Wirtschaft, Unfallkasse des Bundes, Handelsblatt und Pädagogisches Institut München, Landeshauptstadt München, das Jugendfest der Ministerin des Landes Rheinland-Pfalz u.v.m. Außerdem moderiert und organisiert er die monatlichen Poetry Slams in Frankfurt, Marburg, Gießen und alle drei Monate den großen Slam in der Centralstation Darmstadt, Fit fürs Abi Festival-Slam Theater Baden Baden, Kreuz Fulda, Eschborn und in Offenbach. Seit 2009 ist Lars Ruppel Leiter und Erfinder des Alzheimer Poesie Projektes WECKWORTE (ehemals ALZPOETRY). Anfangs noch Poesie für Menschen mit Demenz, dann Konzeption des inklusiven Fortbildungskonzepts WECKWORTE zur Förderung kultureller Vielfalt in der Pflege.


Schlagworte: Kultur & Szene, Stadttheater
0


In SchlaglichternIn FilmenIn BildernIm Rückblick
StadtführungenAusstellungenTerminübersichtVeranstaltungsorteTicketvorverkaufJahresübersicht
Ausflugsplaner
Ausflugsplaner