Hilde braucht Stoff

  • ©
Loading Map....

Hilde braucht Stoff
Walltorstraße 3
35390 Gießen


„Hilde braucht Stoff“: der etwas andere Stoffladen

Ein ausgefallener Stoffladen, der Kultur und Nähen verbindet – ein Besuch ist es allemal wert, auch an die Männer wurde gedacht

„Hilde braucht Stoff“ ist kein gewöhnlicher Stoffladen. Das merkt man schon bevor man den Laden betritt, denn vor dem Geschäft wird man direkt von einer bekleideten Puppe begrüßt, die auf das Stoffgeschäft aufmerksam macht. Auch beim Betreten des Geschäfts spürt der Besucher direkt den Charme des Ladens: Mit vielen kleinen oder auch größeren Accessoires aus den 60ern hat Inhaberin Jacqueline Herrmann ihr kleines Stofflädchen liebevoll eingerichtet. Man fühlt sich auf Anhieb wohl. Was aber natürlich neben den Hinguckern aus den 60ern im Vordergrund steht ist die große Auswahl an verschiedenen Stoffen wie Cord, Jersey, Baumwolle, mal einfarbig, mal blumig, mal verspielter, mal etwas ernster. Außerdem findet die Besucherin oder der Besucher (größtenteils sind die Besucher weiblich) ein großes Sortiment an bunten Knöpfen, verschiedenen Garnen, Reißverschlüssen, Bändern, Messer und Scheren – eben all solche Kurzwaren oder Utensilien, die man zum Nähen braucht.

Und sogar Männer brauchen sich bei zu langer Wartezeit keine Sorgen machen: Auf sie wartet der Männerparkplatz, ein kuscheliger Ohrensessel (selbstverständlich aus den 60ern), in dem man(n) es sich mit der Sportbild oder der Autobild gemütlich machen kann. So ist es nicht ganz so schlimm, wenn die Liebste mal ein wenig länger bei der Auswahl des geeigneten Stoffes für das nächste Nähprojekt benötigt.

Nähkurse im Nähstübchen oder einfach mal so nähen

Im April 2015 kam dann auch noch ein langersehntes Nähstübchen hinzu. In einem gemütlichen Ambiente wird das Nähstübchen nicht nur für Nähkurse genutzt, sondern hier kann man sich nach Herzenslust niederlassen und fern ab von allen Wäschehaufen, Lehrbüchern und sonstigen Verpflichtungen selber nähen. Auch ein Tipp von der Inhaberin Jacqueline Herrmann: Hier kann man sich auch an einem verregneten Nachmittag mit ein paar Freundinnen zum Nähen und Quatschen treffen. Eine gute Idee, denn wenn Fragen aufkommen, steht einem das Personal mit Rat und Tat zur Verfügung.

Musik, Bildung, Gemeinschaft: Kultur im Laden

Neben dem Nähen hat sich „Hilde braucht Stoff“ aber auch dem Thema „Kultur“ verschrieben, denn Kreativität und Kultur liegen sehr nah zusammen.  Die Inhaberin hat daher das Format „Ausklang“ in ihrem Laden ins Leben gerufen: Alle zwei Monate werden Musiker aus der Region eingeladen, die sich und ihre Musik vorstellen. Das Schöne ist, dass der Eintritt zu diesen Veranstaltungen frei ist. Welche Veranstaltungen anstehen, erfahren Sie hier.

Ein weiteres Herzensprojekt der Inhaberin ist das Projekt „Gießener Schulen stellen aus“. Hier erhalten Schüler die Möglichkeit, mit ihren im Unterricht angefertigten Objekten eines der Schaufenster des Ladens zu dekorieren.

In der heutigen Zeit, in der sich die Dinge sehr schnell ändern, ist Kreativität eine echte Schlüsselqualifikation. Auch deshalb ist es uns ein Anliegen, die Kreativität von Kindern in besonderem Maße zu fördern. – Jacqueline Herrmann, Inhaberin von „Hilde braucht Stoff“.

Auch neben diesen Projekten lässt sich „Hilde braucht Stoff“ immer wieder Neues einfallen: ob eine Näh-Nacht im kalten Winter, an dem man abends bei Glühwein und Keksen zusammenkommt, in den Stoffen stöbern kann und sich austauscht oder ein langer Samstag oder….

Fazit ist auf jeden Fall: Ein Besuch bei „Hilde braucht Stoff“ lohnt sich allemal – sei es um sich durch die Stoffe zu wühlen, einen Nähkurs zu besuchen oder aber um das gemütliche Flair des Ladens zu bestaunen.

Weitere Informationen zu „Hilde braucht Stoff“ finden Sie unter www.hilde-braucht-stoff.de


0


Hinterlasse einen Kommentar

In SchlaglichternIn FilmenIn BildernIm Rückblick
StadtführungenAusstellungenTerminübersichtVeranstaltungsorteTicketvorverkaufJahresübersicht
Ausflugsplaner
Ausflugsplaner