10 Jahre RPJAM

  • ©
  • ©

Ganz viel Mut und Musik

RPJAM blickt mit Galaabend auf zehnjähriges Bestehen zurück

Zehn Jahre besteht die in Gießen ansässige Rock Pop Jazz Akademie Mittelhessen (RPJAM) unter der Leitung von Marion Krämer und Andreas Dieruff. Das Jubiläum bot Anlass zum Feiern: Am vergangenen Freitag fand ein musikalischer Galaabend vor geladenen Gästen im Hermann-Levi-Saal des Gießener Rathauses statt. Unter der Moderation von Heinz-Jörg Ebert präsentierten sich verschiedene Formationen, die rund um die Akademie entstanden sind: Solokünstler sowie Bandprojekte von Studierenden und Dozenten.

Doch Krämer und Dieruff wagten auch noch einen Rückblick auf die vergangenen Jahre, die hinter ihnen liegen – denn die Planungen für die RPJAM starteten bereits vier Jahre vor deren Eröffnung im Jahr 2008. Vier Jahre Vorlauf seien nötig gewesen, erinnert sich Andreas Dieruff im Interview, um die Lehrpläne zu entwickeln, für die Akquise der international renommierten Dozenten und vor allem der Koordination mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Der Aufwand hat sich gelohnt, denn die RPJAM ist als gemeinnützig anerkannt.

„Ich bin stolz, dass Marion und ich den Mut hatten, das Risiko – vor allem auch das finanzielle – einzugehen, etwas zu starten, das es so vorher noch nicht gegeben hat“, zeigte sich Dieruff zum Jubiläum stolz.

Beide erinnern sich noch an den ersten Schultag in den Räumen des Music Camps Leihgestern, in dem es bereits nach vier Jahren zu eng wurde, so dass das heutige Gebäude im Gewerbepark in der Grünberger Straße 140 am Waldstadion bezogen wurde. Heute zählt die RPJAM 70 Studierende. Bis heute haben über 200 Studierende ihren Abschluss an der RPJAM mit der staatlichen Anerkennung zum Berufsmusiker/Pädagogen und auch zum Audioengineer/Producer gemacht und sich so den Weg in die Professionalität geebnet.

Den musikalischen Reigen eröffnete Bum-Suk Kim am Flügel. Er ist Leiter der Franz Liszt Akademie in Köln, die seit letztem Jahr eine Filiale der RPJAM ist. Dort wird reine Klassik an den Instrumenten Klavier, Gesang und Geige unterrichtet. Als nächstes präsentierte sich die Studentenband mit Studierenden aus dem ersten Jahr mit einer Interpretation von Randy Crawfords „Street Life“. Die Studentenband unterstreicht einmal mehr die internationale Ausrichtung der RPJAM, da hier neben zwei Koreanern auch ein Student aus Spanien mitwirkt. International aufgestellt ist die RPJAM auch durch ihre Kooperationen mit dem Los Angeles College of Music, der Universität in Varna in Bulgarien sowie mit verschiedenen Einrichtungen in China und Südkorea. Im Anschluss präsentierte sich die Dozentenband mit Marcel „Chello“ Huber (Gesang), Thomas Hromatka (Keyboard), Dirk Brand (Drums), Peter Fischer (Gitarre), Claudio Zanghieri (Bass) und Pitti Hecht (Percussion), die internationale Reputation aufweist. Peter Fischer etwa gilt als erfolgreichster europäischer Autor in Sachen E-Gitarre, Pitti Hecht wirkt live unter anderem bei den Scorpions. Für weitere musikalische Darbietungen sorgten die Studenten/Schülerband und Vorträge verschiedener Studierenden.

Nach dem Abend vor geladenen Gästen am Freitag bestand am Samstag beim Tag der offenen Tür in den Akademieräumen für die breite Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich umfassend über das Wirken der RPJAM zu informieren. Neben Live-Musik der Studentenbands gab es verschiedene Workshops zum Schnuppern sowie Informationen rund um die Ausbildung an der RPJAM und zu Förderprogrammen wie BAföG und dem KFW-Bildungskredit.


0


Hinterlasse einen Kommentar

In SchlaglichternIn FilmenIn BildernIm Rückblick
StadtführungenAusstellungenTerminübersichtVeranstaltungsorteTicketvorverkaufJahresübersicht
Ausflugsplaner
Ausflugsplaner